Das Gehege der Zwergkaninchen

Eine sehr wichtige Komponente für das Wohlbefinden der Zwergkaninchen ist die Unterkunft. Die sollte natürlich wie bei fast jedem Tier so groß wie möglich sein. Die absolute Mindestgröße für einen Zwergkaninchenkäfig ist 140 cm x 70 cm. Allerdings finden die meisten erfahrenen Halter und Züchter diese Größe für maximal ein Zwergkaninchen für ausreichend. Da Zwergkaninchen aber nie allein gehalten werden dürfen, sollte man schon einen größeren Käfig wählen. Viele Käfige aus dem Fachhandel sind zudem noch völlig falsch konstruiert. Gerade in Käfigen mit Plastehauben findet kein richtiger Luftaustausch statt und es kann zu Atemwegserkrankungen der Zwergkaninchen kommen. Wer handwerklich geschickt ist, kann sich eine Luxusvilla für seine Zwergkaninchen selbst bauen. Diverse Bauanleitungen findet man im Internet genug.

Wohnungshaltung

Sehr wichtig bei der Wohnungshaltung der Zwergkaninchen ist der Auslauf. 4 – 5 Stunden am Tag sollten die Zwergkaninchen schon aus ihren Käfigen raus dürfen. Der Käfig sollte eine Klappe an der Seite haben, damit die Tiere von allein rein und raushoppeln können. Bei einem Freilauf im Zimmer ist aber einiges zu beachten. Kaninchen nagen ab und zu und da kann es schon einmal passieren, dass sie die Schrankwand oder andere Holzgegenstände etwas anknabbern. Elektrische Kabel können in Kabelröhren verlegt werden, so dass die Zwergkaninchen die Kabel nicht durchnagen können und durch einen Stromschlag sterben. Natürlich kann es auch mal passieren, dass sie ihr Geschäft irgendwo in der Wohnung verrichten. Man kann versuchen, Zwergkaninchen stubenrein zu bekommen, was jedoch nicht immer gelingt. Dazu stellt man in den Ecken oder Nischen des Raumes Kaninchenklos auf, die mit Zeitungspapier, Katzenstreu und Stroh gefüllt werden. Die Zwergkaninchen werden mehrmals am Tag in ein Klo gesetzt, am besten, wenn sie gerade ihr Geschäft gemacht haben. Irgendwann kapieren es dann einige, aber es klappt leider nicht bei allen. Oft urinieren oder kötteln sie an eine bestimmte Stelle im Raum. Dann muss man das Klo halt dorthin stellen.

Als Ausstattung sollte der Käfig folgendes haben:

  • 1 -2 Futternäpfe aus Ton
  • 1 Trinkflasche
  • eventuell einen Salzleckstein
  • 2 Heuraufen (eine für Heu und eine für Grünfutter)
  • 1 Häuschen, wo es sich mal verstecken kann

Der Käfig für die Zwergkaninchen muss geschützt vor Zugluft und direkter Sonneneinstrahlung aufgestellt werden. Für die Fütterung und das Saubermachen sollte er leicht zugänglich sein. Da Zwergkaninchen besser als Menschen hören, sollte der Käfig nicht gerade im Fernsehzimmer stehen.

Auch wenn man die Zwergkaninchen im Zimmer hält, sollte man versuchen, sie ab und zu bei schönem Wetter in einen Auslauf in den Garten zu setzen. Anfangs sollte man nur 1 – 2 Stunden die Zwergkaninchen auf einen Rasen setzen. Sie sind Gras oft nicht gewöhnt und könnten sich so voll fressen, dass sie Verdauungsprobleme bekommen könnten. Besonders nasses Gras führt sehr schnell zu Blähungen. Es gibt im Fachhandel verschiedene Käfige oder Netze für die kurzzeitige Freilandhaltung. Auf einen sicheren Stand muss man achten. Ebenso sollte der Käfig oder Gehege von oben greifvogelsicher sein. Trotzdem muss man des öfteren nach seinen Zwergkaninchen im Freilauf sehen, weil sie eins von ihren wildlebenden Vettern noch nicht verlernt haben, das Buddeln. Es geht ruck zuck, und sie haben sich unter dem Netz durchgebuddelt, auch wenn der Rasenboden noch so hart erscheint.

   Außenhaltung

Zwergkaninchen können auch das ganze Jahr über im Freien gehalten werden. Am besten klappt es, wenn man einen Garten zur Verfügung hat. Dort zäunt man 10 - 30 m² ab. Als Zaun kann man Maschendrahtzaun nehmen. Die unteren 50 cm verstärkt man zusätzlich mit Kaninchendraht. Der Zaun sollte 30 cm in den Boden eingegraben werden und 1,20 m hoch sein. Ich habe für meine Gehege Drahtzaun von der ehemaligen Zonengrenze genommen. Der sieht zwar nicht unbedingt sehr schick aus, hält aber ewig. Zusätzlich habe ich bis zu einer Höhe von 1,80 m und über das ganze Gehege ein Katzennetz gespannt, in welcher feiner Metalldraht eingebunden ist, gespannt.

zwergkaninchengehege
Zwergkaninchen im Gehege
(zum Vergrößern aufs Bild klicken)

So brauche ich die Zwergkaninchen nachts nicht unbedingt in den Stall zu sperren. Das haben sie auch lieber so. Wildlebende Kaninchen sind ja auch mehr dämmerungs- und nachtaktiv. Selbst im Winter bei großer Kälte rennen meine Zwergkaninchen die halbe Nacht draußen rum. Durch das Herumrennen halten sie sich warm, darum sollte das Gehege nicht zu klein sein. Für den Besatz eines Außengeheges immer mindestens 2 oder mehr Tiere vorsehen. Ich halte zur Zeit 5 Tiere zusammen. Im Winter sitzen sie gerne eng beieinander und wärmen sich.

Einen trockenen Unterschlupf brauchen die Zwergkaninchen natürlich auch. Meine leben zusammen mit meinen Mandarin- und Brautenten in einem 2 x 2 x 1,80 m (BxLxH) großen Häuschen. Dort haben die Zwergkaninchen, natürlich abgetrennt von den Enten, Boxen von 2 Stockwerken von je 2 x 0,5 m zur Verfügung. Da die Enten nur zum Fressen und bei großer Kälte sich im Stall aufhalten, gibt es da keine Probleme. Als Einstreu nehme ich Stroh, welches im Winter schön warm hält. Die untere Box befindet sich ca. 0,5 m über den Fußboden, so dass die Bodenkälte nicht ran kommt.

zwergkaninchen und wasserschildkroete
Zwergkaninchen und Wasserschildkröte
(zum Vergrößern aufs Bild klicken)

Zwergkaninchen brauchen auch im Winter Wasser. Das wird bei einer Außenhaltung zum Problem. Da kann man bei starkem Frost nur mehrmals am Tag das Trinkwasser wechseln. Ich verwende Glasnäpfe. Nippeltränken würden hier noch mehr Probleme machen. Im Winter ist Heu das Hauptfutter. Es muss immer in Heuraufen zur Verfügung stehen. Mit Grünfutter muss man sehr aufpassen, es darf nicht gefrieren, darum gebe ich bei starkem Frost kein Grünfutter mehr.

Aber auch im Sommer sind verschiedene Dinge zu beachten. Zwergkaninchen brauchen im Sommer unbedingt einen Schutz gegen die Sonne. Das kann man zum Beispiel durch eine teilweise Abdeckung des Außengeheges erreichen. Oft buddeln sich die Zwergkaninchen aber selbst ein Loch in die Erde, wo es dann schön kühl ist. Ich lasse meinen Zwergkaninchen ihre Höhlen selbst buddeln. Wenn sie ca. 0,5 m drin sind, lege ich Steine rein, damit sie nicht weiter buddeln können, trotzdem aber im Sommer kühle Stellen haben. Besonders tragende Weibchen kurz vor dem Gebären sind wahre Buddelkünstler.

Gehege für Zwergkaninchen finden Sie auch in meinem Amazon-Shop.